Energie durch SUPERFOODS

Superfoods sind im Moment in aller Munde, doch nur Wenige wissen was sich hinter dem in der USA geprägten Begriff verbirgt.

Superfoods sind Lebensmittel bei denen man annimmt, dass sie sich besonders positiv auf die Gesundheit und das eigene Wohlbefinden auswirken. Behauptet wird sogar, dass sie Krankheiten vorbeugen können.
Was tatsächlich der Wahrheit entspricht ist, dass sie von Natur aus große Mengen an Vitalstoffen, Mineralstoffen, Ballaststoffen und Antioxidantien (Vitamine A, C, E) enthalten. Somit haben sie eine hohe Nährstoffdichte, die ja bekanntlich über die Qualität eines Lebensmittels bestimmt.
Beispiele für Superfoods:

✓ Kichererbsen getrocknet
✓ Zitrone
✓ Matcha
✓ Heidelbeere
✓ Chia-Samen
✓ Gojibeere
✓ Kokosnuss
✓ Quinoa
✓ Datteln
✓ Avocado
✓ Walnüsse
✓ Kürbis

„SUPERFOODS“ können eine ausgewogene Mahlzeit unterstützen und sie zu einer Quelle gesunder Nährstoffe machen. Jedoch gelingt das nur bei einer vielseitigen und gesunden Ernährung.

Mein Lieblingssalat

Grüner Salat (Kopfsalat, Eissalat …)

1 halbe rote oder gelbe Paprika

10 Scheiben von einer Salatgurke

5 Cocktailtomaten

100 g Schafskäse

4 Walnüsse

 

1 Esslöffel Olivenöl

2 Esslöffel Balsamico

1 Teelöffel Honig

Gewürze, Senf, Kräuter

Eventuell Wasser

 

Zubereitung:

Gemüse gut waschen und kleinschneiden.

Schafskäse in kleine Vierecke schneiden und zum Gemüse geben.

Olivenöl, Balsamico, Honig und Gewürze gut mischen und eventuell mit Wasser strecken.

10 Minuten vor dem Essen das Dressing über den Salat geben.

Mit 4 Walnüssen garnieren und Salat mit einem Glas Zitronenwasser genießen J

 

Keine Zeit für SPORT? GIBT’S NICHT!

 

„Ich würde ja gerne Sport betreiben, aber leider fehlt mir die Zeit dafür“ – diesen Satz höre ich immer wieder und ist für mich eine kleine Ausrede, um sich vor einer Anstrengung zu drücken. Denn wenn man sich ehrlich ist, ist es nicht die Zeit die für ein Workout fehlt, sondern die eigene Motivation. Natürlich gibt es Tage, an denen der Kalender voll mit Terminen ist, aber auch dann findet man bei 24 Stunden am Tag – 30 Minuten um sich auszupowern. Denn ein kurzes Training ist besser als KEINE TRAININGSEINHEIT.

Vorschläge um Zeit für ein kleines Workout zu gewinnen:

  • Verkürze deinen Medienkonsum
  • Stehe früher auf
  • Nimm dir Zeit für dich selbst
  • Verschiebe Dinge auf morgen
  • Mache Sport mit deinen Freunden oder deinem Partner
  • Sag auch mal NEIN

Für Dinge die einen wichtig sind hat man ZEIT!

 

6 Tipps für einen angenehmen Lauf

 

  • Schuhe: Der Kauf von guten Laufschuhen ist der Schlüssel zum Erfolg, denn sie sind der wichtigste Bestandteil beim Laufen. Je nach Untergrund gibt es verschiedene Arten von Schuhen mit mehr oder weniger Dämpfung. Am besten wäre es, wenn du deinen Fuß von einem Fachmann ausmessen lässt und somit den perfekten Schuh für dich findest. Qualitätshochwertige Schuhe bleiben dir bis zu 700 Kilometer erhalten.
  • Socken: Aus eigener Erfahrung kann ich nur dazu raten richtige Laufsocken beim RUN zu tragen. Das eigene Material der Socken schützt vor Blasen und dein Fuß kann sich an deinen Schuh ohne Druckstellen anpassen. Achtung: Laufsocken sind nicht gleich Laufsocken – achte auf die Qualität!
  • Laufhosen und Jacken: Nicht umsonst gibt es eigene Funktionskleidung fürs Laufen. Diese Hosen und Jacken sind atmungsaktiv, leiten den Schweiß optimal nach außen, unterstützen deine Bewegungsfreiheit und passen sich an deinen Körper an, ohne dauernd zu verrutschen.
  • Pulsuhr: Eine Pulsuhr schützt dich vor einer Überbelastung und kann zur Trainingssteuerung verwendet werden. Weiters kannst du somit deine Fortschritte dokumentieren. Einige Pulsuhren zeichnen dir sogar deine Laufgeschwindigkeit, Kilometeranzahl und deinen „Kalorienverbrauch“ auf.
  • Wasserzufuhr: Viele Hobbysportler glauben, dass sie für ein „kurzes Workout “ von einer Stunde keine Wasserzufuhr brauchen. FALSCH! Zu der täglichen Menge an Wasser braucht der Körper bei 1 Stunde Sport, zusätzlich 1 Liter Wasser.
  • Musik: Ein Lauf mit guter Musik lässt dich nicht nur alles um dich herum vergessen, sondern kann dich auch richtig pushen. Lade dir deine Lieblingsmusik auf dein Laufmedium und lass dich motivieren.

 

PS: Für alle LäuferInnen & Nordic WalkerInnen. Am 10.6.2017 veranstalte ich in Zusammenarbeit mit CAFIE einen kleinen „MORNING-RUN“ in Imst. Tragt euch diesen Termin schon mal in euren Kalender ein und seid dabei! Weitere Informationen wie Treffpunkt, Uhrzeit … werden natürlich noch bekannt gegeben.

Stabilisation und Beweglichkeit

Das Training für Stabilisation und Beweglichkeit kommt bei sehr vielen Sportlern leider zu kurz, obwohl es sehr wichtig wäre, da es unsere Regeneration unterstützt und sogar auch beschleunigen kann. Weiters stellt es unsere Ausgangslänge der Muskulatur wieder her und schützt uns vor Verletzungen. Einer der wichtigsten Vorteile vom Stabilisations- und Beweglichkeitstraining ist jedoch, dass es viele von uns in Alltagssituationen hilft und wir somit viele Arbeiten schmerzfreier bewältigen können.

Schon im Kindesalter ist es sinnvoll die Beweglichkeit und Stabilisation zu trainieren, da viele Jugendliche einen Mangel an Bewegung haben und somit schnell an Bewegungseinschränkungen leiden.

Günstig wäre es 3 Mal wöchentlich 10 – 15 Minuten zu dehnen um die eigene Stabilisation zu verbessern und Schmerzen entgegen zu wirken!

Dehnübungen sind natürlich auch in meinem Trainingsplan & beim Personal Coaching ein wichtiger Punkt!

Zitronenwasser

Bei diesem Beitrag erfährst du warum es von Vorteil ist, Zitronenwasser in deine tägliche Flüssigkeitszufuhr einzubauen.

Lemon water:
• Unterstützt dich beim Abnehmen
• Enthält keine Konservierungsmittel
• Enthält besonders viel Vitamin C und Eisen
• Stärkt dein Immunsystem
• Hält deine Verdauung in Schwung
• Erfrischt deinen Körper
• Reinigt deine Haut von innen
• Gibt dir Kraft und Energie

Achte beim Kauf, dass du BIO-Zitronen und keine gentechnisch veränderten Früchte nimmst.